Corps Lusatia Leipzig

Corps Lusatia
Wappen
Land
Hochschule
Stiftung
SC
Beitritt zum KSCV
1848
NS-Zeit
„Auflösung“ am 11. Februar 1936, aktiver Betrieb in SC-Kameradschaft und Corps Misnia IV
1. Verlegung
1946 Misnia in Erlangen, ab 1949 Lusatia im Erlanger Senioren-Convent
2. Verlegung
1958 Lusatia im Berliner Senioren-Convent
Rückverlegung
Lusatia 1990 wieder in Leipzig
Band
Zirkel
   Corps Lusatia Zirkel.png
Wahlspruch
Libertas vita carior!
Korporationsverband
Anschrift
Karl-Heine-Straße 14
04229 Leipzig
Website
http://lusatia-leipzig.de/

Das Corps Lusatia Leipzig ist eine pflichtschlagende Studentenverbindung im Senioren-Convent zu Leipzig. 1848 gehörte das Corps zu den Gründern des Kösener Senioren-Convents-Verbands.[1] Die aktiven Lausitzer studieren an der Universität Leipzig und den Leipziger Hochschulen. Zu den Alten Herren gehören auch Alumni der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen, der Freien Universität Berlin, der Technischen Universität Berlin, der Schlesischen Friedrich-Wilhelms-Universität Breslau, der Universität Hamburg, der Universität zu Köln und der RWTH Aachen.

Couleur und Wahlspruch

Die Lausitzer tragen das stahlblau–gold–rote Band und eine blaue Studentenmütze im kleinen Biedermeierformat. Das Fuchsenband ist stahlblau–rot.

Der Wahlspruch ist Libertas vita carior![2]

Geschichte

Kantoneinteilung des SC im Königreich Sachsen (1814)
Feierlicher Corpsconvent des Corps Lusatia im Hotel de Prusse in Leipzig (50. Stiftungsfest 1857)

Studenten aus der Lausitz (lat. Lusatia) stifteten das Corps mit den Farben blau-rot-gold am 7. September 1807. Die Constitution des Corps datiert vom 13. Januar 1808.[3] Am 13. Januar 1808 nahm Lusatia den Namen Coniunctio Lusato-Polonica an. Sie kehrte am 9. August 1808 zum früheren Namen zurück und änderte am 24. März 1832 die Farbenfolge in blau-gold-rot.[1] Als Reaktion auf das Alleinvertretungsbestreben der Urburschenschaft gründete Lusatia mit Gleichgesinnten 1821 auf der Rudelsburg den Allgemeinen Senioren-Convent Jena-Leipzig-Halle, den Vorläufer des Kösener Senioren-Convents-Verbands.

Wegen einer Verrufserklärung wurde Lusatia mit den anderen Leipziger Corps am 12. März 1887 durch die Universität suspendiert. Dafür stiftete sie am 21. April 1887 „Cimbria“ mit den Farben hellblau-schwarz-kirschrot. Die Suspendierung endete am 10. September 1888.[1]

Einer Anregung des Leipziger Universitätsrektors Karl Lamprecht folgend, beteiligte sich Lusatia 1911 führend an der Gründung des Allgemeinen Studentenausschusses (AStA) der Universität Leipzig. Der Lausitzer Walther Grosse wurde mit der Ausarbeitung des Satzungsentwurfs betraut und zum Vertreter des Rektors bei den Verhandlungen mit den unterschiedlichen studentischen Gruppen bestimmt. Im November 1911 wurde die Gründung des AStA auf der Grundlage von Grosses Ausarbeitung vollzogen. Die Leipziger Korporationen konnten dadurch in der studentischen Mitverwaltung ihren Primat gegenüber der Freistudentenschaft behaupten.[4]

Auf Betreiben vom örtlichen Leiter der Deutschen Studentenschaft suspendierte die Universität Leipzig das Corps im April 1934.[1] Der Grund waren Auseinandersetzungen mit dem NS-Studentenbund. Lusatia widersetzte sich erfolgreich. Nach der Auflösung des HKSCV am 28. September 1935 suspendierte Lusatia am 11. Februar 1936. Mit den Corps Budissa, Saxonia Leipzig und Thuringia Leipzig führte sie ihre Tradition in der Kameradschaft Markgraf von Meißen, die ihren Sitz zunächst auf dem Sachsenhaus, dann auf dem Lausitzerhaus hatte, getarnt weiter.[5] Während des Zweiten Weltkrieges setzten Soldaten der Studentenkompanien das Corpsleben an der Universität Leipzig fort. Sie fochten Mensuren im geheimen Leipziger Waffenring. Nach ihrem Versuch, 1944 auch den Kösener SC-Verband auf der Rudelsburg neu zu gründen, leitete die Gestapo ein Verfahren wegen Hochverrats ein.

Da sich ein Weiterleben unter dem kommunistischen Regime nach dem Zweiten Weltkrieg in Leipzig als unmöglich erwies, wurde der Corpsbetrieb 1946 zunächst an die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen verlegt. Im Erlanger Senioren-Convent gehörte Lusatia zu den 22 Corps, die sich im Januar 1950 in der Interessengemeinschaft zusammenschlossen und die Rekonstitution des KSCV vorbereiteten.

1958 verlegte das Corps nach West-Berlin. Dort erzwang es 1968 gegen die Freie Universität gerichtlich seine Zulassung als studentische Vereinigung.[6] Nach der Deutschen Wiedervereinigung kehrte Lusatia 1990 an die Heimatuniversität zurück. Seit 1993 führt sie auch die Tradition des 1832 gestifteten Corps Lusatia Breslau fort. Lusatia Breslau war im westdeutschen Exil Mitglied des SC zu Köln und hatte nach Tradition der Technischen Hochschule Breslau einen weiteren Standort an der RWTH Aachen.

Seit 2005 tritt Lusatia amtlichen Bestrebungen entgegen, das Corps an der Universität Leipzig aus dem Blickfeld der Studentenschaft zu rücken. Ein Rechtsstreit war deswegen anhängig; der Anspruch des Corps, auf die Website der Universität verlinkt zu werden, wurde zurückgewiesen.[7]

Derzeit hat das Corps ca. 160 lebende Mitglieder. Insgesamt hat Lusatia seit der Stiftung über 1.400 Corpsbrüder recipiert.

Vorort

EM Emil Munz, Vorsitzender des oKC 1861

In den Jahren 1861, 1895, 1914 und 1987 (Berlin) stellte Lusatia als präsidierendes Vorortcorps den Vorsitzenden des oKC. Auch der Tübinger Vorortsprecher (1959) war Lausitzer. Paul Hirche (Lusatia Leipzig, Neoborussia Berlin) unterstützte Leonhard Zander 1881 bei seiner Kösener Reforminitiative.

Siehe auch: Vororte des KSCV

Auswärtige Beziehungen

Früheres Corpshaus in der Karlstraße 7[8] (1910)

Lusatia ist das älteste blaue Corps, steht aber ebenso in Verhältnisverträgen mit Corps anderer Kösener Kreise, mit kreisfreien Corps und mit einem Corps des Weinheimer Senioren-Convents. Während des Kartells mit dem Corps Franconia Jena (11. August 1837 bis 9. Mai 1842) trugen die Corpsburschen beide Bänder. Dazu blieben sie auch später berechtigt.[9]

Kartellcorps

Innig befreundete Corps

Befreundete Corps

Vorstellungsverhältnisse

Träger der Klinggräff-Medaille

Mit der Klinggräff-Medaille des Stiftervereins Alter Corpsstudenten wurden ausgezeichnet:

  • Hagen Reischel (1991)
  • Rüdiger B. Richter (1993)
  • Jan-David Hecht (2004)

Einzelne Mitglieder

Icon der Lusatia (von Helm. Weiß)

Seit der Stiftung im Jahre 1807 wurden über 1.400 Corpsbrüder in den inneren Corpsverband recipiert.

Kommunalbeamte

  • Gerhard Hachmann (1838–1904), Erster Bürgermeister von Hamburg
  • Wilhelm Harbeck (1862–1945), Kommunalbeamter in Altona
  • Max Küstner (1855–1940), Bürgermeister von Meuselwitz und Friedrichroda, MdL
  • Kurt Alwin Lade (1843–1922), Oberbürgermeister von Gera
  • Franz Milde (1864–1926), Jurist im oberschlesischen Knappschaftswesen
  • Victor Niemeyer (1863–1949), Ballonfahrer, Ehrenbürger von Essen
  • Julius Schuster (1817–1863), Oberbürgermeister von Ulm
  • Heinrich Sturm (1860–1917), Oberbürgermeister von Chemnitz
  • Carl Woelck (1868–1937), Bürgermeister von Weißensee
  • Kurt Woelck (1882–1958), letzter Oberbürgermeister von Spandau
  • Hans Ziegner-Gnüchtel (1859–1926), Bürgermeister der Stadt Wilhelmshaven

Künstler, Schriftsteller und Journalisten

Mediziner

Naturwissenschaftler und Ingenieure

  • Hermann Pauly (1870–1950), Chemiker (Pauly-Reaktion)
  • Georg Gottlieb Pusch (1791–1846), Hütteningenieur, Chemiker und Geologe, Professor der Chemie und Hüttenkunde, Bergrat und Chef der Berg- und Hüttensektion Warschau, Begründer der Geologie Polens
  • Julius Upmann (1838–1900), Chemiker, Sprengstoffexperte

Parlamentarier und Minister

  • Traugott Ahlemann (1804–1881), Bürgermeister von Spremberg und Guben, Mitglied des Preußischen Abgeordnetenhauses
  • Dirk Agena (1889–1934), Landwirtschaftspolitiker in der Weimarer Republik
  • Ernst Bassermann (1854–1917), Fraktionsvorsitzender der Nationalliberalen im Reichstag
  • Ernst Brandes (Politiker) (1862–1935), Agrarpolitiker
  • Theodor von Brescius (1798–1871), Landrat, Mitglied der Frankfurter Nationalversammlung
  • Theodor Christomannos (1854–1911), Abgeordneter zum Tiroler Landtag und Entwickler Tirols, bedeutender Alpinist
  • Karl Haedenkamp (1889–1955), Standespolitiker, Kaiser über Bützow
  • Alwin Hartmann (1840–1921), Reichstagsabgeordneter
  • Friedrich Theophil Hensel (1798–1869), Mitglied der Frankfurter Nationalversammlung, Abgeordneter im Sächsischen Landtag
  • Scipio Agricola Herbig (1824–1891), Mitglied des Konstituierenden Reichstags des Norddeutschen Bundes
  • Eduard Knoll (1817–1882), Justizrat und Landrat des Fürstentums Reuß älterer Linie, Mitglied des Greizer Landtags
  • Julius August Lauterbach († 1858), Landrat der Kreise Strasburg, Lyck und Tilsit, Polizeipräsident in Königsberg, Mitglied des Preußischen Abgeordnetenhauses
  • Reinhold Lobedanz (1880–1955), Präsident der DDR-Länderkammer
  • Heinrich Minckwitz (1819–1886), sächsischer Revolutionär 1848/49
  • Alexander Pagenstecher (1862–1928), Landwirtschaftspolitiker in Sachsen
  • Richard Petri (1823–1906), Oberstaatsanwalt, Mitglied der Zweiten Kammer des Sächsischen Landtags
  • Eduard von Rabenau (1796–1881), Dompropst von Naumburg
  • Gustav Rubner (1810–1882), praktischer Arzt in Bayern
  • Richard von Schlieben (1848–1908), Kultusminister Sachsens
  • Rudolf Thiel (1825–1884), MdR
  • Hans von Thümmel (1824–1895), Finanzminister und Ministerpräsident Sachsens
  • Victor Weidtman (1853–1926), Bergbauindustrieller, Verbandspolitiker (Reichsknappschaftsgesetz)

Philologen und Historiker

Richter und Staatsanwälte

Soldaten

  • Woldemar von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Augustenburg (1810–1871), General der Kavallerie, General-Adjutant von Wilhelm I.
  • Karl Mehnert (1883–1957), Generalleutnant, Stadtkommandant von Dresden
  • Josef Bischoff (1872–1948), Oberstleutnant, Offizier der Schutztruppe für Deutsch-Ostafrika / Südwestafrika und Freikorpsführer

Staatsbeamte

  • Gustav Bansi (1870–1935), Regierungspräsident
  • Eduard von Broizem (1798–1872), Ministerialbeamter in Sachsen, Ehrenbürger von Leipzig
  • Heinrich Cron (1858–1940), badischer Oberamtmann, Direktor des badischen Landesgewerbeamts
  • Friedrich August Döring (1820–1891), Reichsbevollmächtigter für Zölle und Steuern
  • Paul Florschütz (1860–1912), Landrat in Hattingen
  • Otto Gleim (1866–1929), Gouverneur von Kamerun
  • Ludwig Gundlach (um 1838–1921), Kreisdirektor in Molsheim und Metz
  • Kurt Häntzschel (1889–1941), führender Presserechtler in der Weimarer Republik
  • Karl Kamm (1870–1946), Oberamtmann in Buchen, Vortragender Rat im Badischen Innenministerium
  • Viktor Ferdinand von Kranold (1838–1922), Entwickler des Berliner Eisenbahnwesens
  • Ludwig Freiherr von und zu Mannsbach (1794–1872), Verwaltungsjurist im Fürstentum Reuß älterer Linie
  • Richard Müller (1852–1932), Verwaltungsjurist in der preußischen Finanz- und Zollverwaltung
  • Bernhard von Patow (1798–1858), Rittergutsbesitzer, Landrat des Landkreises Lübben, Landsyndikus des Markgraftums Niederlausitz
  • Constantin Richter (1827–1910), Wirkl. Geh. Admiralitätsrat
  • Richard Sarrazin (1881–1964), Landrat in Ragnit und Melsungen, Richter am Oberverwaltungsgericht
  • Gerd von Scheven (1927–2013), Volkswirt, Finanzier der sog. Wiedervereinigung
  • Adolf Schmidt (1898–1985), Kreishauptmann im Generalgouvernement
  • Hans Schmidt-Leonhardt (1886–1945), führender Presserechtler des Dritten Reiches, Ministerialdirigent im Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda
  • Gustav Adolf von Tzschoppe (1794–1842), Direktor des Geheimen Staatsarchivs
  • Klaus Ullmann (1925–1997), Ministerialbeamter, Bankvorstand und Kulturhistoriker
  • Konstantin von Wangenheim (1824–1892), Landrat, Geh. Regierungsrat im Herzogtum Sachsen-Coburg und Gotha
  • Arthur Zimmermann (1864–1940), Staatssekretär im kaiserlichen Auswärtigen Amt (Zimmermann-Depesche)

Theologen

Literatur

  • Richard Andree: Chronik des Corps Lusatia zu Leipzig 1807 bis 1877. Auszug aus den Annalen des Corps, Leipzig 1877.
  • Richard Andree: Geschichte des Corps Lusatia zu Leipzig 1807 bis 1898. Leipzig 1898.
  • Erich Bauer: Geschichte des Corps Lusatia zu Leipzig 1807–1932. Zeulenroda 1932.
  • Egbert Weiß: Lusatia contra NSDStB 1934. In: Einst und Jetzt, Bd. 17 (1972), S. 145–153.
  • Egbert Weiß: Lausitzer im Befreiungskrieg 1813/15. In: Einst und Jetzt, Bd. 29 (1984), S. 11–16.
  • Egbert Weiß: Die Pistolenduelle der Leipziger Lausitzer im 19. Jahrhundert. In: Einst und Jetzt, Bd. 50 (2005), S. 161–189.
  • Egbert Weiß: Leipziger Studentenduelle im 19. Jahrhundert – ein Streifzug durch die Annalen des Corps Lusatia. In: Sebastian Sigler (Hrsg.): Sich stellen – und bestehen!. Festschrift für Klaus Gerstein. Essen 2010, ISBN 978-3-939413-13-4, S. 157–170.
  • Egbert Weiß: Aktiv in der Monarchie. Leipziger Corpsstudenten 1807–1918. Lebensläufe der Leipziger Lausitzer. Festschrift zum 210. Stiftungsfest des Corps Lusatia, Leipzig 2017, lektoriert von Hans Lipp und Helmut Weiß. Verlagsdruckerei Schmidt, Neustadt an der Aisch 2017. ISBN 978-3-96049-017-3.
  • Egbert Weiß: Aktiv in Leipzig, Erlangen und Berlin. Geschichte der Studentenverbindung Corps Lusatia von 1933 bis 1990. Berlin und Leipzig 2021. ISBN 978-3-96049-092-0.

Weblinks

Commons: Corps Lusatia Leipzig – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikisource: Ein Leipziger Studentenstückchen aus dem Jahre 1820 – Quellen und Volltexte
  • Webseite des Corps Lusatia
  • Vortragsveranstaltungen
  • Suche nach Corps Lusatia Leipzig im Online-Katalog der Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz
  • Übersicht über die Bestände des Corpsarchivs (corpsarchive.de)
  • Florian Müller, Ralph Baudach: 7 Tage … in der Studentenverbindung. In: ndr.de vom 19. Oktober 2014 (Memento vom 7. Oktober 2014 im Internet Archive)

Einzelnachweise

  1. a b c d Paulgerhard Gladen: Die Kösener und Weinheimer Corps. Ihre Darstellung in Einzelchroniken. WJK-Verlag, Hilden 2007, ISBN 978-3-933892-24-9
  2. dt. „Die Freiheit ist uns teurer als das Leben!“
  3. Ernst Meyer-Camberg (Hrsg.): 21 der ältesten Constitutionen der Corps und ihrer Vorläufer bis zum Jahre 1810. Einst und Jetzt, Bd. 26 (1981), S. 145–150
  4. Egbert Weiß: Der allgemeine Studentenausschuss Leipzig 1911 - Corpsstudentische Hochschulpolitik vor dem 1. Weltkrieg. In: Einst und Jetzt. Jahrbuch des Vereins für corpsstudentische Geschichtsforschung 19 (1974), S. 104–110.
  5. Erich Bauer: Die Kameradschaften im Bereiche des Kösener SC in den Jahren 1937-1945. In: Einst und Jetzt. Jahrbuch des Vereins für corpsstudentische Geschichtsforschung 1 (1956), S. 28.
  6. Verwaltungsgericht Berlin in DVBl. 68, 714
  7. Aktenzeichen 2 B 386/07 des Sächsischen Oberverwaltungsgerichts Bautzen, Entscheidung: http://www.justiz.sachsen.de/ovgentsch/documents/2B386_07.pdf
  8. Ernst Hans Eberhard: Handbuch des studentischen Verbindungswesens. Leipzig, 1924/25, S. 86.
  9. Kösener Corpslisten 1960, S. 21
Kösener Corps

Aachen: Borussia Breslau. Augsburg: Rhaetia-Innsbruck. Berlin: Marchia • Normannia • Guestphalia • Vandalia-Teutonia • Borussia. Bochum: Neoborussia-Berlin. Bonn: Guestphalia • Rhenania • Borussia • Saxonia • Hansea. Budapest: Nassovia. Dresden: Silvania. Erlangen: Onoldia • Baruthia • Bavaria • Guestphalia • Rhenania-Brunsviga. Frankfurt am Main: Austria. Frankfurt/Oder: Silesia. Freiburg i. Br.: Rhenania • Suevia • Hubertia • Hasso-Borussia • Palatia-Guestphalia. Gießen: Starkenburgia • Teutonia • Normannia-Halle. Göttingen: Hannovera • Brunsviga • Saxonia • Hildeso-Guestphalia • Teutonia-Hercynia • Curonia Goettingensis. Graz: Danubia • Joannea • Teutonia • Vandalia. Greifswald: Pomerania • Guestfalia • Borussia. Halle: Guestphalia • Borussia • Palaiomarchia. Hamburg: Albertina • Concordia Rigensis. Heidelberg: Suevia • Saxo-Borussia • Rhenania. Innsbruck: Athesia • Gothia. Jena: Saxonia • Thuringia. Kiel: Holsatia • Saxonia • Palaiomarchia-Masovia. Köln: Hansea. Konstanz: Saxonia. Leipzig: Lusatia • Saxonia • Thuringia. Leoben: Montania • Schacht • Erz. Linz: Alemannia Wien. Löwen: Flaminea. Mainz: Hassia-Gießen. Marburg: Teutonia • Guestphalia et Suevoborussia • Hasso-Nassovia • Suevia-Straßburg. München: Bavaria • Suevia • Palatia • Isaria • Franconia • Makaria • Hubertia • Arminia • Ratisbonia • Transrhenania • Rheno-Palatia. Passau: Budissa. Potsdam: Masovia. Regensburg: Franconia-Jena. Rostock: Vandalia • Visigothia. Saarbrücken: Frankonia-Prag. Salzburg: Frankonia-Brünn. Trier: Marchia Brünn. Tübingen: Franconia • Rhenania • Borussia. Wien: Saxonia • Hellas • Posonia • Symposion. Würzburg: Franconia • Moenania • Bavaria • Nassovia • Rhenania • Makaria-Guestphalia. Zürich: Tigurinia II

Normdaten (Körperschaft): GND: 5272176-0 (OGND, AKS) | VIAF: 141638667

51.33232812.344636Koordinaten: 51° 19′ 56,4″ N, 12° 20′ 40,7″ O